Monatsarchiv für Oktober 2001

Porno-Liebesdrama: The Fluffer

Freitag, den 26. Oktober 2001

Zwischen den Drehs müssen müde Männer munter gemacht werden. Das ist ein wichtiger Job, ohne den wahrscheinlich Pornofilme noch teurer wären. Wenn man sich diesen Film ansieht, dann kann man ihn nicht kritisieren, außer dafür, dass die Story so sehr an der Oberfläche bleibt. Im Kommunalkino Kino 46.

„17 Jahr, blondes Haar“

Mittwoch, den 24. Oktober 2001

Das Filmchen „Edge of 17 – Sommer der Entscheidung“ ist ein wenig sexy, aber ansonsten eine amerikanische Einfallslosigkeit zum Thema „Ich bin schwul – wie komm ich damit klar“. Das Kommunalkino Kino 46 in Bremen-Walle zeigt es trotzdem, aber der Sommer ist vorbei und die Entscheidung gegen dieses arg seichte Machwerk schnell gefällt. Der Hunger […]

Romeo und Julia wiegen in den Schlaf

Sonntag, den 21. Oktober 2001

In seinem Schauraum zeigt das prächtige Oldenburger Staatstheater diese berühmte Romanze als arg konventionelle Opern-Inszenierung. Einfallslos, vorhersehbar, unambitioniert. Schade.

?

Samstag, den 6. Oktober 2001

…im Spielraum des Staatstheaters Oldenburg.

Placebo – Himbeerrote Lippen

Freitag, den 5. Oktober 2001

Endlich einmal Jünglinge mit himbeerrot geschminkten Lippen im Publikum. Placebo locken eine bunte Schar Menschen an den Pier 2, nahe der Großbaustelle Space Park. Die Ariane-Rakete lässt Faszinierendes erwarten. Placebo präsentieren die neuen Titel – gleich ihren Klassikern – laut und souverän, bauen große Klangkulissen auf. Das groovt und ist sexy, auch wenn Brian Molko […]

Volksvernichtung

Mittwoch, den 3. Oktober 2001

Das Schauspielhaus Bremen zeigt diesen Stoff von Werner Schwab, der eigentlich als unaufführbar gilt. Die Inszenierung auf einer 3-Etagen-Bühne ist außerordentlich gelungen. Die genial durchdachte Sprache des Österreichers Werner Schwab wird hier perfekt zur Geltung gebracht. Die fantastische Irm Hermann hilft dabei als Frau Grollfeuer in kongenialer Weise. Im Foyer treffe ich auf meinen Deutschlehrer, […]

Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück

Dienstag, den 2. Oktober 2001

Sehr lustig gemacht, aber auch schmerzhaft, weil leider allzu nachvollziehbar! Ein klasse Mainstream-Film mit einer wunderbar überzeugenden Renée Zellweger.