Monatsarchiv für November 2001

Vollkommen verfallen

Mittwoch, den 28. November 2001

und zwar hoffnungslos hoffnungsvoll. Cora Frost scheint es nicht zu interessieren, ob Publikum im Saal ist – ein mancher verlässt ihn während der Vorstellung. Frost lässt es kalt. Sie überwältigt die verbliebenen Gäste im Güterbahnhof-Exil des Jungen Theaters mit unvergleichlich erhabenem Charme und wundervoller Stimme. Nexte Lied!

Vom Fernsehturm gefallen

Dienstag, den 27. November 2001

Cora Frost im Jungen Theater im Güterbahnhof Bremen. Sie sei „verrückt“… Vielleicht. Ich liebe sie.

Kaffeehauskultur

Montag, den 26. November 2001

Die Rösterei in der Hamburger Mönckebergstraße ist eines dieser hierzulande seltenen Kaffeehäuser, die Stil haben, aber dennoch das lebendige Hier und Heute atmen. Aber: Teuer!

Soloabend

Sonntag, den 25. November 2001

…von Montserrat Caballé im Thaeter am Goetheplatz, in welchem sich La Caballé in den 60er Jahren ein Opern-Repertoire enormen Umfangs ersang.  

Weiblich anachronistisch

Freitag, den 9. November 2001

The Croonettes im Waldau Theater.

Die Gerechten

Donnerstag, den 8. November 2001

…im Schauspielhaus. Eine angenehm modernisierte Fassung mit Stil in einem spannenden Bühnenbild.

Mondscheintarif

Mittwoch, den 7. November 2001

Ruft er mich an? Liebt er mich? Ja das sind die wesentlichen Fragen im Leben… In „Mondscheintarif“ jedenfalls werden sie recht charmant und amüsant von Gruschenka Stevens und Tim Bergmann beantwortet. Es ist nur eine harmlose Komödie, also sind wohl allerlei Klischees und Oberflächlichkeiten erlaubt. Mit dem einfachsten Thema, das sich finden lässt, will sie […]

Bo Doerek

Freitag, den 2. November 2001

…im Packhaustheater.

Volksvernichtung oder Meine Leber ist sinnlos

Donnerstag, den 1. November 2001

So der sinngebende Titel des menschenquälenden Unsittengemäldes von Werner Schwab. Das Schauspielhaus Bremen bringt es hier zu einer fantastischen Aufführung: Im Erdgeschoss lebt der kindliche, verkrüppelte, geistesschwache Maler Hermann mit seiner biederen Mutter, Frau Wurm. Im ersten Stock wohnt Familie Kovacic, die es zu einem gewissen Wohlstand gebracht hat, aber sich schon bald in unfassbarem […]