Monatsarchiv für Juni 2004

Transgenial

Samstag, den 26. Juni 2004

Der Christopher Straat Day in Kreuzberg. „Toleranz ist auch nur ein Ausdruck der Macht der Mehrheit, ‚Minderheiten‘ auch Rechte einzuräumen. Es geht nicht um eine Gabe an Toleranz oder Akzeptanz. Es geht um eine Veränderung der Spielregeln, damit alle Menschen an einer Gesellschaft gleichberechtigt teilnehmen können. Lesben, Schwule und Heterosexuelle sind so normal und so […]

Wo bitte geht’s lang?

Freitag, den 18. Juni 2004

Wo die Angst ist, da geht’s lang.

Erwähne: Widerspruch

Donnerstag, den 17. Juni 2004

Widerspruch fordert Erwähnung, nicht Betäubung.

Désirée Nick – The joy of aging

Donnerstag, den 17. Juni 2004

Bar jeder Vernunft! Man kann über die Nick und ihren oft genug schlechten Geschmack denken was man will, aber wenn sie will, dann ist sie eine Kabarettistin allererster Güte und eine Schauspielerin, die auch vor der eigenen Dekonstruktion nicht zurückschreckt. Mit ihrer Schlagfertigkeit und ihrer überragenden Präsenz setzt Désirée Nick in jedem fall Maßstäbe. So […]

Harry Potter 3

Mittwoch, den 16. Juni 2004

Im Prenzlberger Colosseum.

Lichtenberger Glut

Dienstag, den 15. Juni 2004

Das LIZ-Theater überrascht im heißen Sommer mit bester Schauspielkunst. Im Foyer wird Butterkuchen serviert und auch sonst ist die Atmosphäre menschlich und die Möglichkeiten des Theaters eher einfach. Aber genau dies nutzt man hier im LIZ hervorragend. Das Stück „Antigone“ (nach Sophokles) ist hier als Inbegriff der Sozialkritik zu erleben. Da wird sich auf einer […]

Telefavela: Irrwitzig klare Gesellschaftskritik

Montag, den 14. Juni 2004

„Telefavela“ – ein Stück des – mit Verlaub – genialen René Pollesch. Und mit einer grandiosen Sophie Rois, im Prater. Das Ganze hat Charme. Die Spielstätte der Volksbühne im Prater an der Kastanienallee im Prenzlauer Berg zehrt von ihrem informellen Charakter: Der Eingang an der Seite, das Gebäude weitgehend unsaniert und dann werden die Gäste […]

Lange Reihe

Samstag, den 12. Juni 2004

Der Christopher Street Day in Hamburg. Geschlecht ist „eine Imitation, zu der es kein Original gibt.“ Judith Butler

Aus dem Dunkel:

Mittwoch, den 2. Juni 2004

Ich brauch‘ Licht in meiner Seele!

Sterben

Mittwoch, den 2. Juni 2004

ruhig unablässig am sterben mit jedem atemzug jeder regung und ohne hast ernst jandl