Monatsarchiv für Oktober 2004

Für den Palast!

Mittwoch, den 27. Oktober 2004

Multiples Konzert im und für den Tränenpalast.

Neues von Gott

Sonntag, den 24. Oktober 2004

Grooveman Funny van Dannen liest in der knackevollen Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz aus seinem neuesten Werk. Dies ist wahnsinnig amüsant und nachahmenswert respektlos. Er ist ein dufter Typ und ein klasse Lieder-wie-am-Fließband-Macher. Funny, gib uns Orientierung!

Bei Göttlichens unterm Sofa

Donnerstag, den 21. Oktober 2004

Zum 20-jährigen Bühnenjubiläum lädt Tima die Göttliche zur Revue in die wunderbare UFA Fabrik. Heute ist sie einfach nur da, singt und erzählt, was zwar beruhigend, aber nicht besonders spannend ist. Doch immerhin zeigt sie uns in einem Rückblick ihre tollsten Aktionen. Eine starke und mutige Persönlichkeit. Bravo!

Agnes und seine Brüder

Mittwoch, den 20. Oktober 2004

Der herrliche Delphi-Palast zeigt diese wirklich gelungene wie schmerzhafte Familiengeschichte, bei der auch die Transsexualität entsprechend thematisiert wird. Berührend und äußerst sehenswert.

Rhythm is it!

Sonntag, den 17. Oktober 2004

In der Schauburg.

Rotkäppchen schmeckt

Samstag, den 16. Oktober 2004

…bzw. im Rotkäppchen schmeckt’s. Das beste Crepes-Restaurant!

Popette solo

Mittwoch, den 13. Oktober 2004

…statt mit Käthe Lachmann in der Schwankhalle, Bremen. Aber dann mit Überraschungsstargast Cora Frost, die mit blauer Pudelmütze aus Sylt angereist kommt und neueste Strandgeschichten vorliest. Danach: Lychee Lassi.

O Gott

Sonntag, den 10. Oktober 2004

„Danke für meine Arbeitsstelle Danke für jeden neuen Tag Danke für die Neutronenbombe Danke für jedes Attentat Danke für den Zweiten Weltkrieg Danke, der dritte kommt bestimmt Danke für all die Massenmorde und den, der’s auf sich nimmt!“

Romy Haag unplugged

Donnerstag, den 7. Oktober 2004

Fulminant! „Eine Frau und mehr“ mit wahnsinnshafter Bühnenpräsenz und Erfahrung. In der wunderbaren UFA Fabrik wird schnell klar, dass Romy Haag auch wieder viel größere Bühnen bespielen könnte. Auch spräche nichts dagegen, sich wieder Lieder auf den Leib schneidern zu lassen. Ihr schier unglaubliches Rhytmusgefühl würde sich bestimmt mitfreuen. Romy Haag explodiert wie keine Zweite. […]