Monatsarchiv für September 2006

Gewagte Ausgewogenheit

Samstag, den 23. September 2006

Alles Negative in der Welt wird durch das Positive, das deshalb entsteht, aufgewogen.   Vincent van Gogh

Was zu tun ist

Dienstag, den 19. September 2006

Das Wichtigste, was es über das Leben zu lernen gibt, ist, erstens nichts zu tun, was man nicht tun möchte, und zweitens, zu tun, was man tun möchte.   Margaret Anderson

„Und jetzt alle Transgender!“

Sonntag, den 17. September 2006

Hip-Hop-Elektro-Punk-Rock mit Gustav und Jason Forrest/Donna Summer. Das Ballhaus Naunynstraße startet durch und bietet ein umfangreiches Programm selten gehörter Musik und Klangkunst. Heute beehrt nun die Österreicherin Eva Jantschitsch alias Gustav den altehrwürdigen Kreuzberger Saal. Überraschend spielt sie nur wenige der bereits bekannten Songs, kaum einen ihrer Hits, aber dafür ganz neue Songs, die durch […]

Der 3. Weg

Sonntag, den 17. September 2006

SEIEN WIR UNMÖGLICH UND REALISIEREN DAS VERSUCHENDE! ÜPD    

Religion + x = Angst und Elend

Samstag, den 16. September 2006

Ich hätte gern eine Welt, in der das Ziel der Erziehung geistige Freiheit wäre und nicht darin bestünde, den Geist der Jugend in eine Rüstung zu zwängen, die ihn das ganz Leben lang vor den Pfeilen objektiver Beweise schützen soll. Die Welt braucht offene Herzen und geistige Aufgeschlossenheit, und das erreichen wir nicht durch starre […]

Nachtschattengewächs

Samstag, den 16. September 2006

I am a Petunia What Flower Are You? Die Aufzucht ist schwierig. Der Saft ist giftig.

Mustermesse im Theaterdiscounter

Freitag, den 15. September 2006

Zur sogenannten Mustermesse 2, zu der neben Antrags-Veteranen wie der Absageagentur, die auf Annoncen von Unternehmen mit Absagen reagiert, auch die Bergpartei und die Sängerin wie Aktionskünstlerin Bernadette La Hengst eingeladen sind, spielt auch ein reißender Act aus Berlin: Nachlader. Leider hat es von und für Nachlader keine Werbung für diesen Abend im Theaterdiscounter gegeben, […]

Zwangsarbeit mit Olga Benario

Donnerstag, den 14. September 2006

In der Galerie Olga Benario in Neukölln wird heute ein Film über Zwangsarbeit im Dritten Reich gezeigt. Der Film beschäftigt sich neben dem kollektiven Schicksal Abertausender vor allem auch mit Einzelfällen, bei denen die Betroffenen selbst zu Wort kommen. Die kleine Galerie zeigt vor allem Antifa-Ausstellungen und bietet reichhaltige Informationsmöglichkeiten. So werden in der derzeitigen […]

Überraschung im Café Kranzler

Mittwoch, den 13. September 2006

Das Café Kranzler ist Inbegriff westdeutschen Wirtschaftsaufbaus, der in den 50er Jahren in der Wiederbelebung der Flaniermeilen am Kudamm seinen Ausdruck fand. Das schon damals traditionsreiche Café Kranzler wurde zu jener Zeit in seiner heutigen Erscheinung errichtet. Es gilt als teuer aber lohnend und ist ein Markenzeichen der Westberliner Kaffeehauskultur. Lange haben wir gezögert und […]

Unerwartete Unheimlichkeit:

Mittwoch, den 13. September 2006

ANGST

Montag, den 11. September 2006

Allodoxaphobie Angst vor einer Meinung Atychiphobie Angst, Fehler zu begehen Bromhidrosophobie Angst vor Körpergeruch Cacophobie Angst vor Hässlichkeit Decidophobie Angst, Entscheidungen zu treffen Dishabiliophobie Angst, sich vor jemandem auszuziehen Frigophobie Angst vor Erkältung Glossophobie Angst, vor Leuten zu sprechen Hedonophobie Angst, Freude zu empfinden Homophobie Angst vor Homosexualität Isolohobie Angst vor Einsamkeit Kainolophobie Angst vor […]

„Ich geh am Ende immer leer aus“

Samstag, den 9. September 2006

Betancorband im Quasi Die Popette Betancor ist eine Unterhalterin von allererster Güte. Heute präsentiert sie ihre hispanoiden Musik- und Textstücke mit gewohnter Leichtigkeit und angestrengter Choreografie. Denn ja, sie ist ein Clown. Das verraten nicht zuletzt ihre Mimik und die ausgeprägte Unfähigkeit zu geschmeidiger Bewegung. Ihr Tanz wirkt spastisch und oft hilflos und genau damit […]

„Wenn Sie mich einladen, komm ich nicht!“

Mittwoch, den 6. September 2006

Der NBK lädt zur Diskussion unter dem herbeigekünstelten Titel: „Quo vadis Bethanien?“, Diskussion über die Zukunft des Künstlerhauses Bethanien nach einem Jahr andauernder Besetzung durch Autonome; auf dem Podium: Gerrit Gohlke (Publizist), Karl Heinz Jeron (Künstler), Reiner Maria Matysik (Künstler) und Christoph Tannert, Geschäftsführer der Künstlerhaus Bethanien GmbH. Doch Letzterer will nicht diskutieren, er will […]

Demokratie-Farce

Montag, den 4. September 2006

Artikel in Arbeit

Politische Unkultur und Avantgarde

Sonntag, den 3. September 2006

Mit einem erfolgreichen Bürgerbegehren (über 13.500 Unterschriften) hat die IZB Initiative Zukunft Bethanien, die sich im ehemals leerstehenden und nun besetzten Südflügel des Kreuzberger Bethanien-Hauptgebäudes gegründet hat, den Verkauf des Geländes an einen profitorientierten, privaten Investor verhindert. Auf dem Gelände befinden sich neben vielem Anderen auch das Künstlerhaus Bethanien und eine Musikschule. Der nunmehr jahrelangen […]