Monatsarchiv für Dezember 2006

Die Antwort rollt

Samstag, den 30. Dezember 2006

Abriss der Kulturpaläste

Samstag, den 30. Dezember 2006

Die Leute an der Macht haben keine Kultur. Also konzentrieren sie sich darauf, die Erinnerung an Kultur zu zerstören. Die Erinnerung stört ihre Ignoranz.   Aki Kaurismäki

Dem Palast seine Kinder

Freitag, den 29. Dezember 2006

Palastbrief Liebe Palastkämpferin, lieber Palastkämpfer, liebes Kämpfendes, ich wünsche Dir einen guten Rutsch in ein skandalös schönes Jahr, wünsche Dir Anrührendes, Berührendes und Aufrührendes! Auch hoffe ich, wir sehen uns da oder dort. Und schau doch mal beim Palastkind www.abriss-berlin.de vorbei, schreibe einen Kommentar oder verfasse selbst einen Artikel für die Seite! Das wäre großartig. […]

Das Fest der Liebe, Hiebe und Diebe.

Sonntag, den 24. Dezember 2006

Frost als Glücksverstärker

Freitag, den 22. Dezember 2006

  Für die neue Spielstätte des Jungen Theaters, die „Stauerei“ in der Überseestadt Bremen, hat Cora Frost zusammen mit Nordlicht Nomena Struß ein neues Stück konzipiert: Weihnachten auf hoher See. Es ist etwas neues, was sie uns dort zeigt, und zugleich liest sich glücklicherweise ihre Handschrift bestens heraus. Dass bei Frost die emanzipativen Anliegen auf […]

Auf dem Weg zum Rotkäppchen

Freitag, den 22. Dezember 2006

Japanischer Hippie-Trash-Horror

Mittwoch, den 20. Dezember 2006

Im b-ware in der Corinthstraße 61 in Friedrichshain nimmt man auf breiten Sofas, auf Schaukeln oder auch gleich oben in den Betten Platz. Das kleine Kino in einem unsanierten Altbau ist ein fantastischer Ort, um nicht-gewöhnliche Filme zu sehen, in Originalsprache und mit Untertiteln. Was die Filmemacher des Jahres 1977 wohl ritt, einen so reichhaltig […]

Wie glücklich willst Du sein?

Dienstag, den 19. Dezember 2006

Die meisten Menschen sind ungefähr so glücklich wie sie bereit sind, es zu sein. Abraham Lincoln, Präsident der U. S. A., 1860-1865

Ein Stück Glück

Freitag, den 15. Dezember 2006

Bericht an einen Freund Heute war Premiere. Das Stück von Frost und Struß spielt auf Hoher See an Weihnachten. „Ich hasse Weihnachten ja sehr!“ Frost spielt eine Cornelia Druse, ein hässliches Entlein mit Engelsstimme, ist absurd hässlich verkleidet und kaum wiedererkennbar – und doch irgendwie ganz normal. In der Pause lädt sie Personen in Dreiergruppen […]

Baha’i

Freitag, den 15. Dezember 2006

Die Erde ist nur ein Land, und alle Menschen sind seine Bürger. Der Mensch ist mit einem freien Willen ausgestattet, trägt die Verantwortung für sein Tun und hat die Konsequenzen selbst zu tragen. Er ist fähig zum Guten wie zum Bösen und bedarf der Erziehung, um die in ihm angelegten „Gaben und Fähigkeiten“ zu entwickeln. […]

(K)Ein Sommernachtstraum

Dienstag, den 12. Dezember 2006

Ein Spectaculum nach Shakespeares Geschmack, vermutlich. Das Publikum erhält Einlass über die Bühne, wo es mit Sekt und erotischen Anspielungen begrüßt wird. Constanza Macras und Thomas Ostermeier bieten hier eine Melange aus Gesellschaftskritik, inszenatorischem Feuerwerk, gefühligen Momenten, eindringlicher Erniedrigungen und glasklarer Wollust. Zum Zwecke der Kapitalismuskritik schweben unter der Plattform der zweiten Bühnenebene zahllose Werbeballons, […]

Scheintote Nieten-Gruppen

Donnerstag, den 7. Dezember 2006

„Ick kenn dit seit 20 Jahren!“ Schon bald nach Beginn wird in gleichsam ernsthafter wie lockerer Runde die erheblichste aller Fragen unvermittelt in den Raum geworfen: Ist das Bündnis gegen Privatisierung letztlich eine von vielen scheintoten Nieten-Gruppen, die sich gerade noch um sich selbst drehen, aber im Grunde weder Wirkung noch eine gehaltvolle Form von […]

Spreemedia? Mediaspree? Versenken!

Mittwoch, den 6. Dezember 2006

Kampagnenplanung und Bildvorträge im Ambulatorium, RAW-Tempel MediaSpree versenken Ins Leben gerufen von: NewYorck im Bethanien Schwarzer Kanal Kastanie 86 Laster & Hänger Rigaer 94 Umsonstladen und Brunnen 183

Auch deshalb.

Montag, den 4. Dezember 2006

Die Blüten von Schrottgorod

Samstag, den 2. Dezember 2006

Blühende Landschaften in der Stalinstadt Eisenhüttenstadt: So wird es bleiben…?