Monatsarchiv für August 2011

Panzer oder Marzipan

Dienstag, den 23. August 2011

Panzer oder Maripan: „das regelt die Nachfrage“ In glücklichem Gedenken an einen der gescheitesten Menschen, die je ins Licht der Öffentlichkeit traten, einen der wenigen, die etwas zeitlos Berührendes und rundheraus Überzeugendes daraus gemacht haben. Wer könnte einer armseligen, beschämenden Welt mehr fehlen als einer, der den Verstand, das Herz und den Mut hatte, ihr […]

Mauer, Zäune, Zombies

Samstag, den 13. August 2011

Passierte es doch gerade tatsächlich: In meiner Straße begegnete ich, auf dem Weg zum Rewe, gleich drei Berufsfaschisten – Christian, Angela und Klaus sind ihre Namen –, Präsident, Kanzlerin und Bürgermeister heißen sie sich, regieren und repräsentieren, halten geschichtsverzerrende Reden, laben sich an der Macht der Vielen, der Ohnmacht der Wenigen. Heute, am alljährlichen Mauergedenktag, […]

Berlin: Moderne vor dem Todesstoß?

Montag, den 8. August 2011

Das Konsistorialgebäude, ein Y-förmiges, silbergraues Hochhaus mit Soft-Edge-Fenstern, soll im Herbst abgerissen werden. Zuletzt hatte es Pläne gegeben, das ehemalige Verwaltungsgebäude der Evangelischen Kirche, das zwischen 1968 und 1971 im heute weltweit gerühmten Hansaviertel errichtet wurde, mit Eigentumswohnungen auszubauen und ihm dabei eine Putzfassade zu verpassen. Zumindest dies wird dem Schmuckstück mit der einzigartigen Aluminiumfassade […]

Regen? Regen!

Donnerstag, den 4. August 2011

Traufe Wirfst hinab zu uns, aus schwer tragender Himmelwatte – Heil, wir ankern an dunkler statt, von Halt befreit, in deiner Losigkeit! Laternenschimmer, Farbenspiel der Ampelleuchten, Widerschein von Stubenhell im Abglanz des Granitmassivs; Seen in Asphalt, Katzenaugen hinter Fensterglas. Ich flanier‘ am Pflasterstrand – wogender Blätter Blattgerausch, Trommeln stürzender Tropfen spielen zum Orchester auf; über […]