Lauti

Glaube, der sich weiß

Vordenken bedeutet,
Raum wissend zu betreten,
blind zu durchschreiten
und sehend zu verlassen.

Nachsinnen heißt, den Raum vergessen zu haben.

Erstens will ich fühlen,
dann wissen, dann glauben
– glauben, was ich fühle,
wissen, was ich glaube
und fühlen, was ich weiß;
ich will nichts wissen,
was nur zu glauben ist
und alles weiß, das fühlt.

Wir fliehen dem Glück, wenn unser Glaube fällt.

Unsere Gedanken haben Gefühle,
Füße, die tasten, auf denen sie gehen,
und Flügel, die sie tragen können
an Orte, denen sie gehören.

 

Bremen, im Mai 2012