Lauti

Höh’re Gewalt

Das Leben: Zeiten, die sich unsrer ereilen,
wen’ge Jahre, gelöst aus ew’ger Losigkeit;
Sinn? ... tät bloß den Gang uns schweren –
nichts könnt’ Halt gewähren in der Hast,
weder Sein noch Haben, Aber oder Wenn,
kein’ Gewalt nicht, kein Gewinn; kein
einz’ges Etwas mocht’ verweilen –, denn
auch an eig’ner Statt sind wir nur zu Gast.