Lauti

Wie Träume uns realisieren

Dort, Träumer, wo du träumst, da musst du dann auch entlanggehen, über Stock und Stein! Anfangs zwar erscheinen deiner Träume Gleise dir zu weit auseinanderliegend, zu schmal und zu kurz, doch du hast nur diese. Ausschließlich ihnem Lauf zu folgen, fällt dir schwer – es wird nirgends erwartet oder empfohlen. Auf ihrer Fährte aber kommst du deiner Berufung auf die Spur. Ihr baust du deinen ersten Bahnhof. Horizonte weiten sich, der Himmel wird heiter bis wolkig. Nun bist du dort, wo Träume sich entbanden deiner Unruhe. Ihre Wandlung braucht deine Jahre. Aus kleinem Schienengewirr erwächst ein ansehnliches Streckennetz. Alles kommt in einen Zusammenhang; verschüttete Erinnerung bricht hervor, spinnt sich ein in jenes Netz, bauend an neuer, sicherer Verbindung und gewiss auch an riskanter. Plötzlich bist du, was du sein wolltest, vielleicht sogar weitaus mehr als das. Dann trägt dich Verantwortung. Trage sie mit Umsicht!