Lauti

Zielbefreit

So lasst uns sprechen
über die fehlenden Dinge,
bekannte und unbekannte,
wachsend oder gereift,
die zusammengefunden
sich erscheinen lassen
um uns zu erfinden –

lasst uns respektieren
die Dinge, die fehlen –
sie gehören unseren Leben;
ergänzten wir, was fehlt,
tauschten wir uns ein
gegen Vollkommenheit –
was bliebe: Reu und Scham.

So lasst uns glauben,
dass Ziel nicht Ende sei,
als wär es ohne Zeit und
ohne Ort; dass jedes Glück
auch ohne Ziel sich fände,
fortgesetzt im Ziele noch,
neuem Ziel geweiht!