Als ich Helmut Kohl liebte

Klein und unschuldig

Asche auf mein Haupt! Aber ich habe ihn geliebt, habe mich sozusagen ververliebt. So ist es mit der Liebe nun einmal.

Und die CDU sollte – meiner festen Überzeugung nach – die Wahlen gewinnen. Im Congress Centrum Bremen jedenfalls stand ich CDU-gemäß am Ende der Veranstaltung zur Nationalhymne auf und vermutlich sang ich gar. Ich weiß noch, dass meine Mutter, die ich mitgeschliffen hatte, demonstrativ nicht sang und eigentlich auch nicht aufstehen wollte.

Ein älterer Mann – zwei Reihen vor uns – sang aus voller Brust: Deutschland, Deutschland, über alles! Das fand ich damals allerdings auch schon pfui deibel.

Bundeskanzler Helmut Kohl

0 Antworten auf „Als ich Helmut Kohl liebte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.