Ein Ton wie tausendundein Prozent

13 Jahre ist es her länger nicht , da vernahm ich den schönsten jemals gehörten Ton. Er schwang durch den Äther, ein paar Meter von der Bühne herüber zu mir. Der Mund weit geöffnet, Lippen und Gesicht unter Spannung, der Blick jenseitig und doch ganz hier, das Zäpfchen vibrierend, unendlicher Atem.
 
71 Jahre alt war der Mensch jünger nicht , der ihn formte, der ihn nahm vom Göttlichen, nein Menschlichen, obschon Unglaublichen; Herztönenannte ich das, ein Wunder, das man nicht glaubt, Liebe als Ton, der einem die Sinne schenkt und gleichermaßen raubt, wie ein langes Gähnen, und alles kam und alles wich, damals dort in Bremen.
 
60 Jahre Singen im Licht der ganzen Welt weniger nicht , von, über, mit und immer für die Liebe, einerlei, wer es ist, der liebt, und wen, unverstärkt, ohne andere Technik als der eigenen, auf keinen Sampler, keine Aufnahme je gebannt, nur für diesen Moment; 31.000 Tage Leben und ein Ton wie tausendundein Prozent.
 
Heute Nacht ist Montserrat Caballé für immer und niemals verstummt. Was von ihr bleibt, ist bunt. Rest in peace, Montsi.

Auch wenns nur einer wär

Und wieder einem Genre das Fliegen beigebracht!

Cora Frost und MS Schrittmacher – Maria Walser, Martin Stiefermann
mit Zucker & Butterband: Gary Schmalzl, Toni Nissl, Micki Meuser

Taktstelle – die Musiktanzreihe. SO36 Berlin, 25.11.2015

millermühlenstein online

A damn good impro concert with Lawrence Casserely.

miller-muehlenstein-thomas-zunkZwei Urgesteine der musikalischen Avant-garde zu Gast im klub millermühlenstein: Thomas Zunk, seit den 70ern aktiv in den verschiedensten Formationen, gibt den „Thereminator“. Lawrence Casserley gehörte zum Team von Karl-Heinz Stockhausen, als der zum ersten Mal seine Werke live in Großbritannien vorstellte.

Heute Abend schaltet sich Lawrence Casserley aus Oxford zum Rest des Teams per Internet zu. Gemeinsam mit den Berliner Freunden versucht er live improvisierend herauszufinden, ob beim Musizieren auf dem Datenhighway zwischen Oxford und Berlin tatsächlich das Gefühl verschwindet.

miller-muehlenstein

Des Nachts im Krokodil

sasha-pushkin-millermuehlensteinba da dei da du den da
tschingderassabum
wir ich dein euers mein
trari trara tralla la la la
im klub millermühlenstein

kino krokodil, 11.10.2015
berlin prenzlauer berg

millermühlenstein

Jeden zweiten Sonntag im Kino Krokodil, Berlin Prenzlauer Berg, 22.30 Uhr.

marten-muehlenstein_ulrich-miller2

Marten Mühlenstein, Ulrich Miller und das kleine Kabel Karolin. 27.09.2015

Wenn du Musik machst, mach sie rund

Getreu dem Motto „Andersrum wird ‘ne Show draus“: ein ganz und gar guter Musikkleinkunsttheaterabend, der den Lachmuskel kitzelt, eine Persiflage auf scheinrebellische Musikkultur und die, die ein Geschäft draus machen, im Theaterdiscounter. Mit Ohrwurmgarantie und Sushi-Philosophie: „Wenn du Musik machst, mach sie rund, sonst ist sie trocken und fischig.“

SCHLAGZEUG (AT) / ein mittelguter Musikabendschlagzeug_td

Eine Rock-Oper für ein Schrottschlagzeug und einen beweglichen Keyboard-Wagen über das Phänomen Popmusik. Pop ist die Heimat des Westens, der Sound unserer Jugend. Pop ist die Reduktion von mehreren hundert Jahren Musikgeschichte auf ein paar Kadenzen, die Feier des Alltags in der kunstvollen Modulation des Immergleichen.

schlagzeug-atIrgendwann fängt jede/r mal an, Gitarre zu spielen. Viele, die nicht nach einer Woche aus lauter Frust aufgeben, geben nach zwei Wochen aus lauter Frust auf. Und die, die dran bleiben, geben nach einem halben Jahr aus lauter Frust auf – oder werden so mittelgut. Für die präsentieren wir diesen Theaterabend auf der Hinterbühne eines Theaterraumes mit ungewohnter Perspektive auf die Stars der großen Bühne: Schatten überlebensgroß auf einer Leinwand. Sie spielen ihren Hit, den Abgesang der Popmusik, wie FUX ihn behauptet. Ein letztes großes Fest, von dem nur eines bleibt: ein Ohrwurm. Denn es mag noch so einfach sein, Strophe – Refrain – Strophe – Refrain – Bridge – Refrain – Refrain – Refrain. Es funktioniert.

schlagzeug-mittelguter-musikabendDie wenigen, die nicht aufgegeben haben, sondern dran geblieben sind, diese ganz wenigen verändern eine Generation. Für sie singt dann der Chor der Millionen, in diesem Stadion, das zum Wohnzimmer geworden ist. Und so fragen sich die beiden Helden dieses Abends gar nicht erst, warum sie es nicht geschafft haben. Für einen gelebten Traum reicht es allemal. In SCHLAGZEUG (AT) wird humorvoll und in musikalisch-szenischer Vielfalt nach Funktionsweisen, Potentialen und Grenzen von Popmusik gefragt. Was kann ein Lied? Warum immer wieder Liebe? Wer steht da oben? Wer da unten? Und hat das irgendwas mit Politik zu tun?

Von FUX – Stephan Dorn, Falk Rößler und Nele Stuhler.

„Ich mache bis Open End“

karl-heinz-haffki
Karl-Heinz Haffki, der älteste Musikschüler Delmenhorsts

Delmenhorst. Mit 80 Jahren entschloss sich Karl-Heinz Haffki, Klavier zu lernen – und das, obwohl er 50 Jahre lang gar nicht musiziert hatte. Haffki ist der älteste Musikschüler Delmenhorsts – und immer für eine Geschichte gut.

Weiterlesen im Delmenhorster Kreisblatt.

Zukunftsmusik

klub millermühlenstein
LIVE IMPRO MUSIC mit Gästen
jeden zweiten Sonntag im Kino Krokodil

Marten Mühlenstein, Masaya Hijikata, Ulrich Miller, Doctore Schön.

millermuehlenstein