Danke Regierung, aber nein

Ab Dienstag müssen Singles ab 21 Uhr allein bleiben, sagst du. Erbärmlich ist das, widermenschlich, sage ich. Dein Familienbild ist nicht meins, war es auch noch nie.

Seit Beginn der Pandemie begegne ich denen, die gegen Maßnahmen sind, mit Kritik, und ich plädiere für einen kurzen, heftigen Lockdown anstelle dieses ewigen Gewürges, doch die Hoffnung darauf ist gestorben, denn du bist zu dumm, fehlgeleitet, schwach.

Dienstag nach 21 Uhr empfange ich demonstrativ 1 Gast. Wir sehen uns in der Illegalität.

Was für ein Fehler

In der Mitte unserer Stadt erstand vor Kurzem ein Betonbau mit vorgehängten Natursteinplatten: das Berliner Schloss – bewohnt nicht etwa vom preußischen König, dem deutschen Kaiser oder der Ostprinzessin, nein, es musste internationaler sein, und so holte man das Beutekunst-Forum. Und das ist nicht einmal der größte Fehler.

Fangen wir im Kleinen an. Niemand wird die Imposanz dieses Baus, an dem überraschend vieles missglückt ist, bestreiten. Erinnerte er im Rohbau noch an die Atombombenkuppel von Hiroshima, was seinen ganz eigenen morbiden Charme hatte, insbesondere an Abenden, an denen eine Krähenschar lauthals ums Dach kreiste, so dürfen wir uns mittlerweile an andere dunkle Kapitel unserer Geschichte erinnern, derweil das Kuppelkreuz uns zur Unterwerfung gemahnt, was manchen angesichts der Defizite unserer säkularisierten Gesellschaft gewiss sympathisch erscheinen mag, während es anderen die Zornesfalten ins Gesicht malt: Kaiser und Vaterland, die Verantwortung zweier Weltkriege und diverser Genozide, und zu schlechter Letzt der Triumph des kalten Kapitalismus über den klammen Sozialismus. Und die Imposanz ist dabei Teil des Problems.

Dass es der rückwärtsweisenden Symbolik des Schlossneubaus bedurfte, um über die DDR zu triumphieren, muss bezweifelt werden. Wirklich schade ist dabei auch, dass dem Streben der Gestrigen – viele von ihnen mittlerweile tot –, die uns diese Rolle rückwärts befahlen, ein einzigartiges Bauwerk geopfert wurde, dessen Zukunftsfähigkeit heute fehlt: der Palast der Republik, samt seiner Geschichte als Scheinparlament der DDR und Vergnügungsstätte der Massen, der atemberaubenden Technik des Großen Saals, des glitzernden weißen Marmors und der die Sonne in wärmsten Tönen reflektierenden bronzefarbenen Thermofenster. Was blieb, sind die unzähligen persönlichen Anekdoten, die Menschen mit diesem Ort verbinden. Seine Vernichtung wird im Osten unseres Landes bis heute aktiv rezipiert. Die Siegermentalität des Westens zeigt nachhaltig Wirkung und schadet dem gesellschaftlichen Frieden in Ost, West, Nord und Süd gleichermaßen.

In den Jahren vor seinem Abriss hatte sich Palast der Republik als genau der Ort entwickelt, den wir heute brauchen würden: als Ort unterschiedlicher Kulturen, als Kulturort vieler Bedürfnisse, als Gedenkort, als Ort spannender Experimente alter und junger Leute, als Ort der Stunde Null, in der Zukunft möglich erscheint, ohne die Dominanz egal welcher Unrecht bringenden Ideologie auch immer – und nicht zuletzt als authentischer Ort, der die Geschichte des untergegangenen Staates DDR mit all seinem Recht und Unrecht wie kein zweiter exemplarisch zu erzählen vermag. Doch die Gestrigen siegten. Dass sie diesen Ort selbst nie nutzen würden, war dabei immer klar. In jedem Fall hinterließen sie uns eine Zumutung, die schönzureden uns gewiss nicht gelingen kann. Denn das Königliche Schloss war, ist und bleibt ein gewichtiger Fehler, der gegenwärtige und künftige Generationen belastet, ohne ihnen die Chance auf einen Neuanfang zu ermöglichen.

Auch das Humboldt Forum in den Fesseln des Berliner Schlosses ist nur bedingt hilfreich. Immerhin wird seine Präsenz im vielseits ungeliebten Neubau das Thema Raubkunst wachhalten und lang überfällige Auseinandersetzungen des Kolonialismus und Rassismus in die Mitte der Stadt tragen. Doch wäre nicht der transformierte Palast der Republik auch hierfür der spannendere Ort gewesen? Kluge Menschen im Palastbündnis stellten solche Fragen bereits vor 15 Jahren. Der Palast überdauerte gerade einmal 30 Jahre, dem neuen Schloss könnte es ähnlich ergehen.

Trigger

Worte reißen Wunden,
oft unbemerkt, manche gewollt,

Worte haben ungewaschene Hände,
Worte sind infektiös

Worte öffnen unsere Poren,
ohne Geist verbluten wir

Worte geben oder stehlen,
was sie verhehlen, spricht Bände

Worte formen unsere Seelen,
ohne sind wir bloß geboren

Worte malen uns in Farben,
doch wer andere malt, malt blind

Worte sind nie schwarz und weiß,
nicht laut oder leis

Worte laufen vor- und rückwärts,
Dumme hängen sie in den Wind

Worte heilen nicht,
sie waschen nur den Schmerz

Worte werden unsichtbar,
doch das Verborgene schreit

Worte nähen unsere Bilder,
aber nicht Zerrissenheit

Worte prügeln uns,
doch Schweigen schlägt härter

Worte bekriegen den Krieg,
Schweigen bringt den Sieg

Worte kriminalisieren,
Taten opfern uns

Worte sind Wärter unserer Zellen,
doch Worte bieten keinen Schutz

Worte wanken oder flimmern,
ob sie Lüge oder Wahrheit sind

Worte führen uns in Zimmer
ohne Türen, ohne Fenster

Worte sind Gespenster,
die sagen, wer du bist

Worte sind Trigger, immer,
da Triggern Leben ist

Tage der Seuche

Habe sie alle versammelt,
die Kleinen und die Großen,
die Maskierten und Bloßen,
die Kläger und Beklagten

An der Geistertafel,
bei Kerzenschein und Kräutertee,
Schwurbel und Geschwafel,
Schwuchtel, Jude, Neger,
Stuss im Maul und Tortenguss

Am Tisch der guten Fee,
aufrecht, schön, integer,
ein Engelein, was sonst,
Himmel, Arsch und Zwirn,
fast allein, fast ohne Weh

388

Die ersten 10 waren ganz nice,
die zweiten 10 bisschen lost,
die dritten 10 politisch wyld,
die vierten 10 Angst und frei,

– vom Ich zum Wir zum Uns
zum They zum Einerlei –

die nexten 10 und 10 und 10
und 10 und 10 und 10 und 10
geb ich dem schönen Wahnsinn,
un denn kieken wa ma neu, wa!

E. Princess, Berlin-Friedrichsfelde, 21. Januar 2021

Freiheitsidiotie

Jeden Morgen tausend Tote – banal
Sorgen Sorgen Sorgen – hach, brutal
Bald, bald wird geimpft – verbal
Lockdown light für alle – ein Fanal
Nicht in der Werkhalle – logisch, klar
im Land der Dichter und Denker
Weiter, weiter ohne Plan – normal
Querdenken versus Coronawahn
Strategie: Freiheitsidiotie – ideal
Gesundheitsdiktatur – nee, is wahr
einfach nicht zumutbar, bla bla bla
„Ende der Fahnenstange“ – Müller
Freiheit – ist der Knüller, ha ha ha
Demokratie – auf, auf ins Hospital
Jeden Abend tausend Tote, la la la
gestorben für die Grundrechte – tja
lucky lockdown – phénomène fatale

Ach, Mann (Merzgedicht)

Mein ganzer Körper sträubt sich gegen den,
Synapsen, Rezeptoren, jedes Östrogen,

auch beim Armin ist schnell Schicht,
mit Norbi alles nur noch Pflicht,
für Jens ballt sich die Faust,

aber Brillenträger schlägt man nicht,

gegen Olaf hol ich die Bazooka raus,
beim Robert leide ich tagein, tagaus,
und dem Markus reicht der kleine Finger –

was dann passiert, weiß man ja: er,
also muss die Annalena ran, oder wer?