Ein Ton wie tausendundein Prozent

13 Jahre ist es her länger nicht , da vernahm ich den schönsten jemals gehörten Ton. Er schwang durch den Äther, ein paar Meter von der Bühne herüber zu mir. Der Mund weit geöffnet, Lippen und Gesicht unter Spannung, der Blick jenseitig und doch ganz hier, das Zäpfchen vibrierend, unendlicher Atem.
 
71 Jahre alt war der Mensch jünger nicht , der ihn formte, der ihn nahm vom Göttlichen, nein Menschlichen, obschon Unglaublichen; Herztönenannte ich das, ein Wunder, das man nicht glaubt, Liebe als Ton, der einem die Sinne schenkt und gleichermaßen raubt, wie ein langes Gähnen, und alles kam und alles wich, damals dort in Bremen.
 
60 Jahre Singen im Licht der ganzen Welt weniger nicht , von, über, mit und immer für die Liebe, einerlei, wer es ist, der liebt, und wen, unverstärkt, ohne andere Technik als der eigenen, auf keinen Sampler, keine Aufnahme je gebannt, nur für diesen Moment; 31.000 Tage Leben und ein Ton wie tausendundein Prozent.
 
Heute Nacht ist Montserrat Caballé für immer und niemals verstummt. Was von ihr bleibt, ist bunt. Rest in peace, Montsi.

Theater of the Year: Der Weibsteufel

Hey, ihr Weiberinnen und Genderverdreher,

das ist euer Stück. Aber schaut selbst. Hier regiert der Humor, und alles ist wie es ist und nicht ist. Mein Theaterstück of the year, schon jetzt.

https://theaterdiscounter.de/stuecke/der-weibsteufel

Mit Jörg Kleemann, Valerie Oberhof und Verena Unbehaun. Regie: Cornelius Schwalm. Dramaturgie: Claudia Lohmann. Musik: Stefan Hillebrand. Bühne/Kostüm: Tanja Jesek. Produktion: Theaterdiscounter und MariaKron.

Ich bin nicht nur dumm, sondern auch schlau.

Mietenwahnsinn widersetzen

Die vielleicht wichtigste Demo des Jahres.

14. 04. – 14 Uhr – Potsdamer Platz
http://mietenwahnsinn.info

WIDERSETZEN – Gemeinsam gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn

In Berlin werden Menschen durch steigende Mieten verdrängt. Mietwohnungen werden in Eigentum umgewandelt. Nachbarschaften werden zerstört. Soziale Einrichtungen und Gewerbetreibende finden keine bezahlbaren Räume mehr. Die Obdachlosigkeit wächst. Rassismus und Diskriminierung erschweren zusätzlich die Wohnungssuche. Selbst am Stadtrand gibt es kaum noch bezahlbaren Wohnraum. 74% sehen in den hohen Wohnkosten eine Gefahr, die Wohnung zu verlieren oder zu verarmen. Fast die Hälfte der Berliner Mieter*innen befürchtet, sich in den nächsten 2 Jahren die Wohnung nicht mehr leisten zu können.

Diese Misere hat System!

In dieser Gesellschaft wird mit Wohnungen und dem öffentlichen Raum Geld gemacht. Wohnungen werden wie Waren gehandelt, die den Profit steigern sollen. Immer mehr Einkommen geht für die Miete drauf. Mieter*innen konkurrieren um sogenannten günstigen Wohnraum oder Sozialwohnungen, die Mangelware geworden sind. Aber menschenwürdiges Wohnen ist ein Grundbedürfnis und Menschenrecht. Deshalb muss das Prinzip „Profit vor Menschen“ abgeschafft werden.

Für eine solidarische Stadt,

die kein Geschäftsmodell ist, sondern Lebensraum für Alle – unabhängig z. B. von Herkunft, Sprache, Alter, Behinderung oder Einkommen, in der die Häuser fürs Wohnen und nicht für den Profit gebaut werden, in der Menschen nicht mehr in Notunterkünften und Heimen leben müssen und in der Wohnraum Allgemeingut wird. Wir fordern einen radikalen Kurswechsel in der Wohnungs- und Mietenpolitik!

Widersetzen wir uns!

Für diese Stadt wollen wir gemeinsam kämpfen! Seite an Seite, solidarisch – schon betroffen oder nicht. Immer mehr Menschen wehren sich selbstorganisiert in Hausgemeinschaften, Initiativen, vor Gericht oder auf Demonstrationen. Sehr oft mit Erfolg: Widerstand lohnt sich!

Kommt zur DEMONSTRATION AM SAMSTAG 14. APRIL UM 14 UHR AM POTSDAMER PLATZ.

Setzt euch in euren Kiezen zusammen zu den berlinweiten AKTIONSTAGEN VOM 4. BIS ZUM 14. APRIL 2018.

<3

Leserpost aus Berlin Prenzlauer Berg.

Atmen im Gegenwind
Taschenbuch, 304 S.

Überall im Buchhandel oder hier.

Tinta Bruta

Such a lovable melancholic beauty. I cried half the time, went home crying. Obrigado por este filme!

Tinta Bruta. Von Filipe Matzembacher und Marcio Reolon.