Eine Frage der Avantgarde

avantgarde akut

die akademische nische hat die avantgarden kanonisiert als historische, und sortierbar gemacht nach den je verwendeten ästhetischen mitteln. die an den rändern des universitären entstandenen subkulturen etablierten in gegenseitiger schuldenabschreibung mit den akademischen nachrückern eine informelle gemengelage, die wir das avancierte nennen; sich mit blossem form-spiel bescheidend verbleibt dieses in sehnsucht zu sein, was verloren ist, hochkultur.

von avantgarde sprechen hingegen heisst, den binnenraum der kunst nicht als feld der entfaltung künstlerischer potenzen zu beobachten, sondern einen standpunkt einzunehmen der zweierlei erlaubt: erstens die struktur des binnenraumes von ihrem blinden fleck her zu decodieren, also z.b. die rede avancierter ästhetiken danach zu befragen, was mit ihr gerade nicht gesagt werden soll; zweitens das verhältnis des binnenraumes zur umgebung neu zu bewerten, also die konstitution des feldes (in doppeltem wortsinn) in ihrer abhängigkeit von peripheren systemen lesbar zu machen als negativen ausdruck zu überwindender verhältnisse. von avantgarde sprechen heisst, sich der frage der macht weiter zu stellen.

gruppe p

via perspektive.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.