Ey, was geht

Ich steh im Hauptbahnhof, Samstagnacht, mit angehaltenem Atem, im sicheren Hafen, zornig, weinend zieh ich meine Kreise. Frauen, junge, Frauen, alte, Koffer an Koffer, Kinder, Kuscheltiere, an Rucksäcke geschnallte, alle eilen, warten, warten, eilen, Helfende überall, überall Pfeile, Sachen, Unterkunft. Es zerreißt mir das Herz, zornig, beschämt, im Sehen, Kreisen, Weinen, und zwischen meinen Zähnen die immer gleichen Zeilen: Light is my favourite colour, bright is the way I follow. Aus nem deepen, lauten Abend voller Liebe, Lachen. Cora Frost. Bar jeder Vernunft. Die Welt, sie ist noch nicht ganz lost. Und ich will es schreien! Irgendwas muss man doch machen. Ey, was geht? Ich bin die Welt, bin Russland, bin Ukraine, ich tangiere, leide. Ich bin n scheiß Poet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.