Lichter der Vorstadt

Ganz großes Kino von Aki Kaurismäki mit schwermütiger Anmut!

Die Hauptfiguren sind Helden der Arbeit, seelisch in Not geraten und voller Sehnsucht nach Zuneigung. Keine Kameraeinstellung ist dem Zufall überlassen, jede ist eine Inszenierung für sich. Kaurismäki hat eine ausgeprägte Vorliebe für die Abbildung der Moderne. Die finnische Stadt Helsinki bietet hier die entsprechende Kulisse.

Sehr berührend und modern – zum Teil im Look der 50er-Jahre!

Dies ist der dritte und letzte Teil seiner „Trilogie der Verlierer“. Vorige Werke: Wolken ziehen vorüber und Der Mann ohne Vergangenheit.

Lichter der Vorstadt Gesehen im Filmtheater am Friedrichshain.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.