Paradoxon „Freiräume-Block“

Die „Revolutionäre 1. Mai Demonstration“ ist harmlos. Leider.

Revolutionär ist daran gar nichts, wenn einige tausend Menschen in einem angemeldeten, von Polizeieinheiten eingepferchten Demonstrationszug durch Kreuzberg ziehen. Während in manch kleinerer Stadt wenigstens ein Haus besetzt wird – die Gunst der Stunde also genutzt – bleiben in Berlin sinnvolle Ergebnisse aus. Von den Wagen herunter tönt es zwar mitunter revolutionär, aber eine sinnvolle Choreografie lässt sich – und leider ist dies mittlerweile traditionell – vermissen. Gute Stimmung während der Demonstration ist schön, doch was anfangen mit der revolutionären Lust?

Die meisten Demonstrierenden, die an einer sog. revolutionären Demonstration teilnehmen, wünschen sich konkrete Aktionen, die Ausstrahlungskraft haben, Wirkung entfalten und tatsächlich Druck auf die politische Entscheidungsebenen ausüben und weit in die Gesellschaft hinein ausstrahlen. Viele möchten sich daran konkret beteiligen und sind dann auch bereit, Risiken einzugehen. Eine kleine Eroberung konkreter Freiräume wäre da ein sinnvoller Anfang. Ein legitimer und notwendiger Anfang wäre es auch, denjenigen Verantwortlichen, die Freiräume verweigern und bekämpfen, einen unangemeldeten Besuch abzustatten, ganz nach Hartz-4-Manier, also der Praxis, Hartz-4-Empfängern einen unangemeldeten Besuch aufzuzwingen, bei dem private Details erforscht werden, im Bad, im Schlafzimmer und an der Tür der Nachbarn.

Wie öfter mal im Jahr, finden sich auch am Ersten Mai mehrere tausend Menschen zusammen, die Lust haben, genau diese notwendigen Zeichen zu setzen? Was haben wir insgesamt und was haben einzelne davon, wenn jene einzelnen – sobald sie sich ausreichend Mut angetrunken haben – in ihrer Verzweiflung ein paar Flaschen und Steine in Richtung Polizei werfen und einige winzige Feuerchen in Müllcontainern entfachen und dafür dann womöglich auch noch brutal aufgegriffen und von einer willfährigen Staatsanwaltschaft angeklagt werden? Was steht unterm Strich, wenn am Ende einer vorgeblich revolutionären Demonstration, nach dem versammelten Aufgebot alternativer, linker, autonomer und freidenkender Menschen, keine Erfolge stehen? Dass der qua Auftrag ohnehin einseitigen und sogar auf sämtlichen Hühneraugen nahezu vollständig erblindeten Pressemeute die in ihrer Verwertungslogik notwendigen Bilder à la „Krawalle in Kreuzberg“ geliefert werden!? Eine Farce!

Nachdem sie sich routiniert empört haben, können Mainstream-Politik, Mainstream-Presse und Mainstream-Gesellschaft über soetwas allenfalls lachen. Diese Mainstream-Gruppen lassen sich nur mit gezielten Maßnahmen beeindrucken und nur so im Sinne von Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Sozialer Wärme – soziale Revolution eben – beeinflussen. Bloße Drohgebärden, illusorische Hoffnungen auf Massenaufstände, frustrierte kleine Akte der Gegenwehr und überkommene Traditionen samt festgefahrenem Sprachgebrauch, welche allenfalls noch belegen, wie konservativ, unbeweglich und unbewegend große Teile der sog. Linken denken und agieren, führen letztlich doch höchstens zu Randnotizen in den Schmierblättern und Online-Angeboten des öden Mainstreams. Auch dass die sog. revolutionäre Demonstration allen Ernstes einen „Freiräume-Block“ vorsieht, zeigt, wie eng und wie defensiv bei einigen Revoluzzern anno 2007 gedacht wird.

Der Erste Mai, ein netter Feiertag für Möchtegern-Revolutionäre!?

…sagt und fragt die Ostprinzessin.

Die Revolution fängt bei einem selbst an... Deverim heißt Revolution Clowns-Republik Freiheit für Christian Klar Bunt denkende Menschen in schwarzem Aufzug - Für die Köpi Bunte Menschen in buntem Aufzug - Für den Wagenplatz Schwarzer Kanal Antifaschistische Aktion mit Seifenblasen Blumenkleid und Trillerpfeife Freiräume-Block

0 Antworten auf „Paradoxon „Freiräume-Block““

  1. vielleicht solltest du dich mal fragen, woran es liegt, dass von der linken/anarchischen/revolutionären ecke jenseits des mainstreams nur noch so wenig wirkung ausgeht? flaschen-schmeissen und häuser-besetzen alleine ist es halt nicht.

    wie wäre es mit folgender these: leute wie marx, brecht, luxemburg, sartre oder selbst die toten brd-terroristen der 70iger würden sich in grund und boden schämen, wenn sie das intellektuelle niveau eurer argumente mitbekommen würde. früher hatte die extremistische, revolutionäre linke noch echt was zu sagen. heute wirken die argumente der extremen linken so platt und verstaubt, so undurchdacht und rückwärtsgewandt wie vormals die sicht von willhelm two gegen die viel modernere der spd. ein trauriger, kompletter rollentausch.
    lothar

  2. Lovely Lothar,

    vielen dank für deine harte Kritik und untröstliche Anteilnahme. Gern erörtere ich die gesamte Thematik mit dir bei einem Gläschen Milch. Etwas Anderes mag ich nämlich nicht.

    Unter Einbeziehung aller Fehler planen wir dann sinnvollere Aktionen, kramen, bevor wir diese dann umsetzen, noch ein wenig in unseren jeweiligen Kenntnissen aus Alltagserfahrung, Philosophie, Linguistik und Stadtplanung – jeweils mit dem Anspruch, sie in produktive, gemeinsame Höhen zu schrauben – und erfahren dabei gleich noch eine Menge über den Anderen, ganz jenseits von Vorurteilen und Schnellschüssen der einen oder anderen Art.

    Du bist hier leider anonym. Nimm Kontakt zu mir auf. Ich freu mich!

    Ostprinzessin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.