Hartz Queer

Der „Hartz Queer Club“ des Transgenialen CSD bietet heute allerbeste Tanzrythmen und auch ernste Untertöne in Form eines vehementen Fingerzeigs auf die Armut und den Druck, die sich durch Hartz 4 für viele Menschen weiter verschärft haben.

Die Queer Sozial-AG lädt dazu ins SO 36. Dort finden vor Beginn der Disco eine „Arbeitskraftermittlung“ oder „Spargelstecher-Stichproben“ statt. Auf der Bühne führt Jutta Haasmann durch ein kurzes Programm mit Hartzblatt-Show, in der ein Arbeitgeber sein Hartzblatt sucht. Mit dabei die Kandidaten Herta Leben und Bruno Beutel.

Vorher singt Kaey Tering wunderbar live „Ich glaub ’ne Dame werd ich nie“ und nach der Show wird der ultimative Kreuzberg-Rap dargeboten: „Was früher Kreuzberg 61 war, heißt jetzt Investitionsraum Spree Media!“

Kaey Tering Hartzblatt Moderator Fatma und die Kandidaten Bruno Beutel im Interview, daneben Herta Leben Der Arbeitgeber und sein Hartzblatt Bruno Beutel Kreuzberg-Rap

Antipasti in Berlin gestorben

Frustella Antipasti ist tot.

Die aus Oranienburg stammende Trümmertunte, die im hessischen Marburg zu Weltruhm gelangte, ist an ihrem dritten Berliner Geburtstag ihrer Frustation erlegen. Oder waren es doch die Antipasti …?!

Mit ihren legendären Hits „Wechseljahreszeiten“ und „Mager“ hatte sie sich auf verschiedenen Festivals wie dem schwul-lesbischen Straßenfest oder dem Transgender-Festival Wigstöckel und bei einer Reihe von Auftritten in der Kreuzberger Rabenbar, wo sie auch mit Coco Lorès und Tima die Göttliche auftrat, ein treues Publikum ersungen.

Mit ihren sozialkritischen Texten spannte sie einen Themenbogen von Armut und Frieden, über Lesbenliebe, bis hin zu alternden Prostituierten und Lust im Alter.
Ihr besonderes Kapital waren immer ihre wie angeboren erscheinende Rampensäuigkeit und die Schwingung, in die sie sich auf der Bühne – wie auch ohne Bühne – scheinbar problemlos versetzen konnte. Ihre mitunter einer gewissen Genialität nicht entbehrenden Texte legte sie auf bekannte Melodien.

Bei ihrem Auftritt im Salon ihrer Kreuzberger Wohnung verschluckte sie im Eifer einige ihrer Perückenhaare, was sie dem Erstickungstod nahe brachte, sie diesem jedoch durch den beherzten Einsatz einer rigorosen Kampf-Punk-Lesben-Ambulanz noch entrinnen ließ. Allerdings unterschätzte sie die fatale chemische Wirkung der sich mit ihrer degeneriert-entarteten Magensäure verbindenden Perückenfasern und glitt unter entstellenden Höllenqualen aus dem Leben…
Wir wünschen ihr einen angenehmen Aufenthalt!

Sie hatte ihr Herz am rechten Fleck. „Frustella darf nicht sterben!“

Publikumsliebling Frustella Antipasti Salon am Mehringdamm

Bei Göttlichens unterm Sofa

Zum 20-jährigen Bühnenjubiläum lädt Tima die Göttliche zur Revue in die wunderbare UFA Fabrik. Heute ist sie einfach nur da, singt und erzählt, was zwar beruhigend, aber nicht besonders spannend ist. Doch immerhin zeigt sie uns in einem Rückblick ihre tollsten Aktionen.

Eine starke und mutige Persönlichkeit. Bravo!

UFA Fabrik Bei Göttlichens unterm Sofa Tima die Göttliche

Tuntenhaus-Alarm

Das Tuntenhaus in der Kastanienallee 86 in Prenzlauer Berg lädt heute zum Hoffest, denn Steffi Gras feiert Geburtstag.

Steffi Gras on stage stage diving? Elvira Westwärts Pünktchen und Gisela Sommer Liesbeth und Helga Pünktchen ist Marlene Dietrich Schlussbild Stöckelschuh-Logo Liebe Gäste Konflikte Kaey Tering

Zum Ende hin strömt eine Polizei-Einsatztruppe in militärischer Kluft in den Hinterhof und fordert aufgrund von „unangemeldeter Versammlung“ und „Ruhestörung“ das sofortige Ende, andernfalls gäbe es Festnahmen. Die Gastgeberin ergreift mutig die Initiative und das Mikrofon, nachdem sich die Uniformierten zum Mitfeiern leider nicht ermutigen ließen, so dass die Feierlichkeiten nun wenigstens im Innern des Hauses ihre Fortsetzung, aber dann auch ihr Ende finden.

Ja, derart unverhältnismäßig ist das Auftreten und Handeln unserer Staatsmacht längst schon. Ich werde wohl niemals verstehen, wie man sich einem solch schmutzigen Beruf zugeneigt fühlen kann und ihn dann tatsächlich auch noch derart schmutzig ausübt.

Alles in allem wunderschön – in einer eigenen Dimension. Mehr Tuntenhäuser braucht die Welt!

Anm. d. Red.: Die Geburtstagsfeier und der Einsatz der Uniformierten fanden an einem anderen Tag statt. Die Situation jedoch ist vergleichbar.